Zurück zum Schreiben

Last Updated on 31. März 2020 by Mirjam Wicki

Ich wollte bloggen. Nach Selfpublisherbüchern auch kleine Verlage und ihre Bücher vorstellen.

Ich habe (hätte?) im Mai eine Lesung und wollte diese vorbereiten. Vielleicht halt als Online-Lesung.

Ich wollte Kontakt aufnehmen mit Bloggerinnen, mein Netzwerk vergrössern, meine Bücher promoten, den Weg ebnen für den nächsten Roman.

Ich wollte mein Manuskript überarbeiten.

Jetzt ist Lockdown. Homeschooling. Homeoffice. Einkaufen. Kontakt halten. Ich gehöre zu den Menschen, die dadurch gefühlt weniger Zeit haben als vorher, obwohl so Vieles stillsteht. Gestern fühlte es sich an wie früher, als die Kinder noch nicht in der Schule waren – ich war den ganzen Tag beschäftigt und fragte mich am Abend, was ich eigentlich gemacht hatte.

Über Nacht kam der Blues, kam die Resignation. So soll es jetzt weitergehen, für wer weiss wie lange? Ohne Reisen, ohne Besuche, ohne Urlaub, ohne Konzerte, ohne Cafés? Eingesperrt zwischen Küche, Waschküche, Büro und Migros? Spielend, lernbegleitend, motivierend, skypend? Das löst klaustrophobische Gefühle aus, ganz ehrlich.

Dann sah ich Milena Mosers Video

Ich kann hingehen, wo ich will. Mit wem ich will.

Das fühlt sich so gut an!

Also schreibe ich. Morgenseiten. Diesen Text. Irgendwann heute gehe ich in mein Manuskript, überarbeite, schreibe um, schreibe vielleicht weiter, schreibe vielleicht anders, weil ich woanders hin will mit Ian und Alexa.

Schreiben geht immer. Schreiben kann ich in kurzen Fluchten und langen Pausen.

Ich hole mir jetzt meine innere Freiheit zurück.

5 thoughts on “Zurück zum Schreiben”

  1. Lese gerade deine Zeilen und merke, dir geht es ähnlich wie mir. Kaum Zeit für mich, da alle Daheim sind. Mit Familie-Managements beschäftigt, waschen, putzen undundund. Kaum Zeit, zu lesen oder einfach mal sein zu können. Und ich vermisse meine Arbeit! Den Kundenkontakt. Den Austausch. Ich freue mich so sehr darauf, mich wieder mit Menschen treffen zu können und ein Austausch ohne Abstand stattfinden kann.
    Aber wir halten durch und freuen und auf das Gute, was kommen wird. Wo Schatten ist, ist auch Licht ☀️🌙

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.